Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Certis Solution

Produkt Detailseite

Vegas®-Proline® Pack

Fungizid
Vegas®-Proline® Pack

Fungizid

Wirkstoff
51,3 g/l Cyflufenamid; 250 g/l Prothioconazol
Formulierung
Emulsion, Öl in Wasser (EW), Emulsionskonzentrat (EC)

 Vegas® Proline® Pack: Immer zwei Asse im Ärmel

Der Vegas® Proline® Pack erfasst alle wichtigen Blattkrankheiten (inklusive Echtem Getreidemehltau) zuverlässig.

Wirkstoffe 51,3 g/l Cyflufenamid; 250 g/l Prothioconazol
Formulierung Emulsion, Öl in Wasser (EW), Emulsionskonzentrat (EC)

Kulturen:

Weizen,
Gerste,
Roggen,
Triticale

Aufwandmenge

Standardempfehlung:
0,2 l/ha Vegas® + 0,6 l/ha Proline®

Bei hohem Krankheitsdruck:
0,25 l/ha Vegas® + 0,8 l/ha Proline®

Einsatzzeitpunkt

BBCH 30 – 59

Gebindegröße Klein:
1 x 1 l Vegas® (Flasche) + 1 x 3 l Proline® (Kanister)
Groß:
1 x 5 l Vegas® (Kanister) + 3 x 5 l Proline® (Kanister)

Anwendungsvorteile auf einen Blick

  • Sehr breite und sichere Wirkung in allen wichtigen Getreidearten
  • Sehr gute Wirkung gegen Echten Mehltau und alle anderen Blattkrankheiten
  • Günstige Abstandsauflagen
  • Flexible Aufwandmenge je nach Sorte oder Krankheitsdruck 

5 Punkte zur sicheren Mehltaubekämpfung

  • Einsatz bei Befallsbeginn
  • Solide Aufwandmenge
  • Nutzung verschiedener Wirkmechanismen
  • Einsatz in Tankmischungen
  • Kein Solo-Einsatz

Wirkungsspektrum

KRANKHEITEN VEGAS® PROLINE® PACK
Halmbruch xxx
Mehltau Stoppwirkung xx
Mehltau Dauerwirkung xxx
Roste xx
Gelbrost xxx+
Septoria tritici – heilend xxx
Septoria tritici – vorbeugend xxx+
Septoria nodorum xxxx
DTR xxx
Netzflecken xxx
Rhynchosporium xxxx

Ramularia collo-cygni

xxx

xxxx = sehr gute Wirkung xxx = gute Wirkung xx = mittlere Wirkung x = geringe Wirkung

Resistenzmanagement bei Echtem Mehltau in Getreide:
Vegas® enthält den Wirkstoff Cyflufenamid. Cyflufenamid gehört zur fungiziden Gruppe der Phenyl-Acetamide. Wenn Fungizide mit gleichem Wirkungsmechanismus über mehrere Jahre in derselben Region eingesetzt werden, ist regional eine Selektion von resistenten Biotypen potenziell möglich. Die Entwicklung von Resistenzen kann durch Wirkstoffwechsel oder Mischung mit Produkten mit einem anderen Wirkungsmechanismus verhindert oder verzögert werden.  Geeignete Resistenzvermeidungsstrategien sind bei Echtem Mehltau in Getreide unbedingt zu berücksichtigen. Dazu gehört bspw. der konsequente Wirkstoffwechsel bzgl. Mehltau in der Spritzfolge, eine angepasste  Aufwandmengengestaltung als auch die Wahl des Breitbandfungizides.

Broschüren