Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Keimfreies Kartoffellager

mit Biox-M

biox-m

Flexible Keimhemmung mit Biox-M - FiBL glistet, für den ökologischen Landbau geeignet

Biox-M - natürliche Keimhemmung

Einer natürlichen Langzeitlagerung von Kartoffeln steht nichts mehr im Weg. Mit 11 zugelassenen Anwendungen ist Biox-M die flexible Alternative in der Kartoffelkeimhemmung. Es besteht aus hoch konzentriertem, reinem Grüne-Minze-Öl und wird im Heißnebelverfahren mit Electrofogger angewandt. Biox-M kann sowohl im konventionellen als auch ökologischen Kartoffelanbau eingesetzt werden (FibL gelistet) und verfügt über keinerlei Rückstände (MRL)!

In der letzten Saison haben wir als Certis Europe B.V. in vielen europäischen Ländern umfangreiche Praxiserfahrungen sammeln können. Allein in Deutschland haben wir 30 Standorte begleitet, an denen Biox-M zum Einsatz kam. Sowohl im Bereich der Speiskartoffelproduktion als auch in der Verarbeitung konnten wir dabei die Wirkungssicherheit von Biox-M belegen.

 

  • Biox-M bietet Flexibilität (hohe Anzahl an Applikationen und Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Produkten zur sicheren Keimhemmung)!
  • Biox-M ist einzigartig, da MRL frei!
  • Biox-M bedeutet natürliche Keimhemmung und ist damit auch im ökologischen Anbau möglich!
  • Biox-M bedeutet technologischen Fortschritt durch Electrofog-technik für sichere Anwendung und optimale Verteilung im Lager!

Anwendungshinweise

Das Lager sollte eine gute Dichtigkeit aufweisen. Biox-M eignet sich sowohl für Schütt- als auch für Kistenläger. Es gibt allerdings einige Hinweise, die für eine optimale Wirkung zu beachten sind, da sie von den herkömmlichen Hinweisen wie beim Einsatz von CIPC abweichen. Die Kartoffeln sollten bereits komplett abgetrocknet, schalenfest und größtenteils frei von Erde sein. Die erste Applikation erfolgt mit 90 ml/t nach ca. 21 Tagen Abstand zur Lagerfüllung. Biox-M kann protektiv aber auch kurativ eingesetzt werden. Bei Sorten, die zur Innenkeimung neigen, sollte die Anwendung protektiv erfolgen; ansonsten kann auch kurativ behandelt werden, wenn die Keime zwischen 2 und 5 mm lang sind. Alle weiteren Applikationen erfolgen laut Zulassung in Deutschland mit 30 ml/t im Abstand von mindestens 21 Tagen.

Die Kühleinheit sollte 24 Std. vor der Heißverneblung und bis 72 Std. danach ausgeschaltet sein. Die Lüfter hingegen können während der Heißverneblung von Biox-M für die interne Belüftung innerhalb des Lagers genutzt werden, aber niemals die Kühleinheit. Weder die Kühleinheit noch das Lager sollten während der Behandlung freies Wasser enthalten. Anschließend sollte das Lager nach Abschluss der Applikation für 2-3 Tage verschlossen sein, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Bzgl. der internen Lüftung sollte darauf geachtet werden, dass die Lüfter vor der Applikation laufen, um die Temperatur der Kartoffeln zu homogenisieren und Ansammlungen von Feuchtigkeit zu vermeiden. Während der Heißverneblung sollten die Lüfter auf voller Stufe arbeiten, um eine gleichmäßige Verteilung des Wirkstoffs zu sichern. Nach Beendigung der Heißverneblung sollten die Lüfter eine Stunde lang auf reduzierter Stufe weiterlaufen. In den 2-3 Tagen ohne externe Lüftung sollte 4 mal täglich etwa 15 Minuten lang intern gelüftet werden. Wie für  jedes Keimhemmungsmittel gilt: keine Anwendung in Pflanzkartoffeln. Nach der letzten Anwendung sollte ein Zeitraum von mindestens 12 Tagen bis zur Auslagerung eingehalten werden. Aufgrund der hohen Anzahl an Applikationen kann mit Biox-M eine sehr lange Lagerungsperiode gestaltet werden.

Aufwandmenge und Anzahl der Anwendungen:

1. Anwendung: 90 ml/t
2.-11. Anwendung: 30 ml/t im Abstand von mindestens 21 Tagen

Wartezeit: keine, aber nach eigenen Erfahrungen 12 Tage

Anwendungstechnik

Zur Anwendung von Biox-M wird ausschließlich der Electrofogger der Firma Xeda empfohlen oder der Crop Fog. Aufgrund der hohen Entflammbarkeit des Produktes (es ist reines hochkonzentriertes Öl) ist für eine sichere Anwendung nur diese Form der Technik sinnvoll, ferner garantiert sie aufgrund eines sehr feinen Tröpfchenspektrums eine optimale Verteilung des Produktes im Lagerraum.

Minzöl und Geruch

Der Geruch von Biox-M ist aufgrund seines Ursprungs frisch minzig (ähnlich Pfefferminztee). Hinweis: Um Geruchs- und Geschmacksbeeinträchtigungen bei gelagerter Ware auszuschließen, empfehlen wir einen Zeitraum von ca. 12 Tagen zwischen letzter Anwendung und Auslagerung, auch wenn laut Zulassung keine Wartezeit erforderlich ist. Nach dieser 12-tägigen Wartezeit empfehlen wir insbesondere bei Speisekartoffeln mindestens 3 weitere Tage als „Verflüchtigungszeit“ einzuplanen.

Kombinationsmöglichkeiten für eine sichere Keimhemmung

Seit Jahrzehnten wurde Chlorpropham (CIPC) zur sicheren chemischen Keimhemmung eingesetzt. Nachdem die Europäische Kommission die Genehmigung für den Wirkstoff nicht verlängert hat, steht der Kartoffellagerung vor einem tiefgreifenden Umbruch. Biox-M bietet eine ökologische Alternative zu diesem Standard, kann aber, so lange CIPC noch aufgebraucht werden darf, auch kombiniert werden, um die Rückstände mit chemischen Wirkstoffen zu reduzieren. Generell kann die Lagerung von Kartoffeln mit Biox-M flexibel bis in die nächste Saison hinein gestaltet werden.

Beispiele:

Variante 1: MRL-frei!

Besonders in neuen Lägern, die noch nicht mit Rückständen in Kontakt gekommen sind, bietet es sich an, die Keimhemmung ausschließlich mit Biox-M zu fahren, oder diese mit einer unterstützenden Kühlung zu kombinieren.

Variante 2: Keine weiteren Rückstände im Lager!

Der Einsatz von Maleinsäurehydrazid zur Keimhemmung bietet schon auf dem Feld die Möglichkeit, die Knollen sicher und ruhig ins Lager zu bekommen. Zur Fortsetzung der Keimhemmung im Lager eignet sich Biox-M genauso wie in den Vorjahren das altbewährte CIPC. Der Vorteil beim Biox-M liegt hier darin, dass während der Lagerperiode keine weiteren Rückstände entstehen. Nach unseren Erfahrungen bietet sich die Abfolge „Maleinsäure im Feld – Biox-M im Lager“ als hoch effektive „Zukunftsalternative“ an, da die Anzahl an Applikationen mit Biox-M durch den vorherigen Einsatz mit Maleinsäurehydrazid auf dem Feld reduziert werden kann und damit auch die Kosten sinken.


Variante 3: Kombination aus altem Standard und neuer Technologie (nur noch 2019/20)!

Der Einsatz von Chlorpropham bietet mit seinen vielfältigen Produktangeboten (Pulver und flüssig während der Einlagerung; Heißvernebelung im Lager) seit langem eine sichere Langzeitlagerung von Kartoffeln. Auch hier stehen sich neue Technologie und Altbewährtes nicht im Wege. Kombinationen mit Biox-M sind in der nächsten Saison nach heutigem Zulassungsstand möglich, so z.B. während der Einlagerung der Einsatz von Gro-Stop Basis/Ready und dann eine Heißvernebelung mit neuer Technologie, dem Electrofogger, für Biox-M im Lager.

Wachstumsregler
BIOX-M®

Wachstumsregler

Wirkstoff
Grüne-Minze-Öl (948g/l)
Formulierung
Heißvernebelungsmittel (HN)
Man sieht das Logo von biox-m

biox-m® - Natürliche Keimhemmung von Kartoffeln! Auch für Bioanbau geeignet!

biox-m® ist ein natürliches Keimhemmungsmittel auf der Basis von Grüne-Minze-Öl (948g/l), das im Lager mit Electrofoggeräten, die von den Firmen Xeda International oder Certis Europe B.V. empfohlen werden, vernebelt wird. Die Anwendung im Heißnebelverfahren kann vorbeugend oder spätestens zu Beginn der Keimung erfolgen. Minzöl hat eine keimhemmende Wirkung. biox-m® ist rückstandsfrei (kein MRL) und bietet durch diverse Kombinationsmöglichkeiten mit anderen Keimhemmungsmitteln und einer hohen Anzahl zugelassener Anwendungen große Flexibilität.

Anwendungsvorteile

  • Neuartiger Wirkungsmechanismus
  • Wirkt vorbeugend und kann auch bei kleinen Keimen angewendet werden
  • Keine chemischen Rückstände auf den Kartoffeln
  • Auch für Bioanbau geeignet

Warum biox-m®?

  • Bietet Flexibilität
  • Ist einzigartig, da MRL frei
  • Bedeutet natürliche Keimhemmung und ist damit auch im ökologischen Anbau möglich
  • Bedeutet technologischen Fortschritt durch Electrofog-Technik für sichere Anwendung und optimale Verteilung im Lage

biox-m® ist bei der FiBL gelistet und damit auch im ökologischen Kartoffelbau möglich.

  • Kartoffel (ausgenommen Pflanzgut)

Broschüren