Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

News

Notfallzulassung erteilt - Olie-H

Vom 19.06. bis 16.10.2019 ist Olie-H zur Bekämpfung von Blattläusen als Virusvektoren an Kartoffeln zur Pflanzguterzeugung zugelassen

Olie-H - ein Insektizid gegen Blattläuse als Virusvektoren auf Basis von Paraffinöl - ist in Deutschland vom 19.06.2019 bis 16.10.2019 über Art. 53 zugelassen. 

Wirkungsweise:

  • Olie-H überzieht die Blattoberfläche mit einer Schicht Paraffinöl, welche von Blattläusen gemieden wird.
  • Sollte eine Blattlaus trotzdem in das Blattgewebe stechen, so reinigt das Paraffinöl das Saugorgan von nichtpersistenten Viren. Somit kann das Virus nicht übertragen werden.
  • Olie-H hat keine direkte Wirkung gegen Blattläuse.

Anwendungsempfehlung:

  • Bei hohem Blattzuwachs und hohem Läusedruck Spritzabstände verkürzen (Spritzstart: Bei 60% Feldaufgang beginnen)
  • Applikation abends oder nachts wird empfohlen, da bei starkem Sonnenlicht und Hitze über 25°C das Öl seine Wirkung verlieren und Phytotox verursachen kann.
  • Auf abgetrockneten Beständen anwenden
  • Öl kann 10-14 Tage nach dem Spritzen auf den Blättern haften

    • Aber Neuzuwachs muss geschützt werden (attraktiv für Blattläuse!)
    • wöchentlicher Spritzabstand (zu Spritzbeginn 3-tägig)!
    • Pausen mit Öleinsatz sollten besonders in der ersten Phase vermieden werden!

  • Keine Mischung mit Fluazinam und fluazinamhaltigen Fungiziden
  • Keine Mischung mit Nähr- und Zusatzstoffen
  • Am besten geeignet: Kombination mit Pyrethroiden und Fungiziden im Soloeinsatz
  • Mischbarkeiten beachten: Öl immer zuletzt zugeben!
  • Aufwandmenge: 6,25l unabhängig von der Wasseraufwandmenge
  • Braucht deckenden Schutzfilm (Düsentechnik nicht zu grobtropfig), viel Wasser
  • Der Öleinsatz verlängert die Antrocknungszeit um ca. 1 Std, erhöht aber auf der anderen Seite die Regenfestigkeit

Gebindegröße: 1 x 20 l

Pflanzenerzeugnisse:

Kartoffel (zur Pflanzguterzeugung)

Schadorganismus/
Zweckbestimmung:

Blattläuse als Virusvektoren

Anwendungsbereich:

Freiland

Stadium der Kultur:

BBCH 11-99

Anwendungszeitpunkt:

nach Warndienstaufruf bzw. ab Erreichen der Bekämpfungsschwelle

Max. Zahl der Behandlungen:

In der Anwendung: 8
In der Kultur bzw. je Jahr: 8
3 Tage zwischen 1. und 2. Behandlung,

danach mindestens 7 Tage

Anwendungstechnik:

Spritzen

Aufwandmenge:

6,25 l/ha

Wasseraufwandmenge:

200 bis 400 l Wasser/ha

Wartezeit:

Die Wartezeit ist durch die Anwendungsbedingungen und/oder die Vegetationszeit abgedeckt, die zwischen Anwendung und Nutzung (z.B. Ernte) verbleibt bzw. die Festsetzung einer Wartezeit in Tagen ist nicht erforderlich (F).

Weitere Nachrichten

Im Frühjahr trat verstärkt Erdflohbefall in Zuckerrüben und Kohl auf, daher sollte man jetzt sehr aufmerksam sein. Fraßschäden durch Rapserdfloh sind vielerorts schon sichtbar: starten Sie Ihre Kontrolle!

Lesen Sie den Artikel >

Wir stellen aus. Sie finden uns im Freigelände Landtechnik (75), Nr.: 7504

Lesen Sie den Artikel >

verbesserte Anhaftung & Verteilung von Beizmitteln - vermindert Abrieb & Staubentwicklung - erhöht die Fließfähigkeit des Saatgutes - Aufwandmenge 20-40 ml je 100 kg Saatgut im Beizverfahren appliziert

Lesen Sie den Artikel >

Für kompaktere Pflanzen, dunklere Blattfärbung, besserer Blütenansatz in Topfpflanzen, Ziergehölze, Schnittblumen, Ziergehölze, Stauden im Gewächshaus

Lesen Sie den Artikel >

Nach oben