Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Artikel

Jetzt aktuell: Blütenbehandlung im Raps

Denken Sie an die Bekämpfung von Sklerotinia und Schotenschädlingen.

Viele Rapsbestände leuchten derzeit gelb auf und befinden sich somit in der Vollblüte oder kurz davor. Eine wichtige Maßnahme zur Ertragsabsicherung ist die Fungizidbehandlung gegen Sklerotinia. Fallen die ersten Blütenblätter in die Blattachseln, bieten sie den Pilzsporen einen günstigen Nährboden und Feuchtigkeit für die Keimung. Hohe Wassermengen von 300 l/ha sichern eine gute Verteilung und Durchdringung.

Unsere Empfehlung:

1,0 l/ha Efilor® (133 g/l Boscalid + 60 g/l Metconazol)

  • Flexibler Einsatz in der Blüte, im Herbst und Frühjahr
  • Bekämpfung aller Krankheiten (Phoma, Sklerotinia, Alternaria)
  • Nebenwirkung auf Botrytis

Bei Auftreten von Schotenschädlingen kann eine kombinierende Insektizidspritzung ratsam sein. Aber: Nicht immer treten die Schotenschädlinge auf, wenn die Blütenbehandlung gegen Sklerotinia ansteht. Um die Maßnahmen effizient und zielgerichtet zu gestalten, kann es daher notwendig sein, Fungizid und Insektizid zeitlich voneinander getrennt auszubringen.

Schotenschädlinge im Anmarsch

Der Kohlschotenrüssler lässt sich im Vergleich zur Kohlschotenmücke leicht auf den Blüten erkennen. Die Bekämpfungsschwelle liegt bei einem Rüssler pro Rapspflanze. Die Kohlschotenmücke kann auch ohne die geschaffenen Eintrittspforten des Rüsslers ihre Eier in die kleinen Rapsschoten ablegen. Gerade an sonnigen, windstillen und warmen Tagen und Abenden ist mit einem Zuflug der Mücken zu rechnen.

Unsere Empfehlung:

150 g/ha Hunter® (50 g/kg Lambda-Cyhalothrin)

  • Sehr schnelle Anfangswirkung – „Knock-Down“- Effekt
  • B4 – Einstufung (in Mischung mit Azolen B2)

TIPP: Nutzen Sie Wirkstoffreserven mit Karibu®

  • bei geringen Luftfeuchten
  • um Frostrisse abzusichern 
  • um eine bessere Benetzung herzustellen

empfiehlt sich der Zusatz von 0,15 l/ha Karibu®